DRK Ortsverein Gebhardshain e. V.

Bereitschaft Elkenroth

Die Mitgliederversammlung fand am 01.12.2012 im Lehrsaal des DRK-Gebäudes statt. Anwesend waren zu dieser Versammlung 22 Mitglieder.

In den Vorstand wurde gewählt:

 Herr Konrad Schwan  1. Vorsitzender
 Herr Dr. Klaus Kohlhas  2. Vorsitzender
 Herr Manuel Weber  Schatzmeister
 Herr Frank Menzel  Geschäftsführer
 Herr Dr. Andreas Pfeifer  Bereitschaftsarzt
 Herr Steffen Nilius  Bereitschaftsleiter
 Herr Michael Grüdelbach  Beisitzer
 Herr Joachim Hüsch  Beisitzer / Stellv. Bereitschaftsleiter
 Frau Alexandra Schuhen  Beisitzer

Im Anschluss der Mitgliederversammlung wurden Ehrungen durch Kreisbereitschaftsleiter Georg Karmann durchgeführt.

 Dienstjahre  geehrt wurden:

 5

 –

 10

 Konrad Schwan und Dr. Andreas Pfeifer

 15

 Dr. Klaus Kohlhas und Manuel Weber

 20

 Joachim Hüsch und Ralf Reif

 25

 –

 30

 –

 35

 Stephan Rosenthal
 40  Udo Schneider und Dieter Theis

Auf der Mitgliederversammlung wurde noch Frau Imelda Bierbaum aus Gebhardshain für Ihre langjährige Tätigkeit in der Küche bei den Blutspendeterminen von 1. Vorsitzenden Konrad Schwan und Bereitschaftsleiter Joachim Hüsch geehrt und in den Wohlverdienten „Ruhestand“ verabschiedet. Schwan lobte die Tätigkeit der „stillen Helfer im Hintergrund“ und sprach Frau Bierbaum Lob und Dank aus.

Am 6. Dezember fand die Kreisversammlung der Bereitschaften in der Kreisgeschäftsstelle in Altenkirchen statt. Kreisbereitschaftsleiter Georg Karmann trat aus beruflichen Grüden von seiner Funktion zurück. Als neuer Kreisbereitschaftsleiter wurde von der Versammlung Udo Schmidt (Ortsverein Wissen, Bereitschaft Katzwinkel) gewählt. Als Stellvertretende Kreisbereitschaftsleiter wurden Steffen Nilius (Ortsverein Gebhardshain, Bereitschaft Elkenroth) und Stefan Theis (Ortsverein Kirchen, Bereitschaft Wehbach) von der Versammlung gewählt.

Samstag, 26.01.2013: Um 11:47 Uhr wird unser Ortsverein zum ersten größeren Einsatz in diesem Jahr nach Gebhardshain in die Hachenburger Straße alarmiert. In einer KFZ-Werkstatt ist ein Feuer ausgebrochen, bei dem 3 Personen durch Rauchgasinhalation verletzt werden. Im Einsatz ist die komplette Verbandsgemeindefeuerwehr Gebhardshain mit Ihren 4 Löschzügen. Auch eine Teileinheit VG-Feuerwehr Wissen wird an die Einsatzstelle gerufen. Unser Ortsverein ist mit 7 Bereitschaftsmitgliedern vor Ort. Der Einsatz endet gegen 16:30 Uhr.

Am 28.01.2013 fand die Bereitschaftsversammlung im Lehrsaal unserer Unterkunft statt. Als Bereitschaftsarzt wurde Dr. med. Andreas Pfeifer von den Bereitschaftsmitgliedern einstimmig bestätigt. Zum Bereitschaftsleiter wurde Steffen Nilius von der Bereitschaftsversammlung gewählt. Als Stellvertreter wählte die Versammlung Joachim Hüsch.

 Der erste größere Einsatz im Jahr 2013 fand am 09.06.2013 in Wissen statt. Um 06:00 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle Montabaur neben dem Regelrettungsdienst und der Feuerwehr die komplette SEG des Landkreises Altenkirchen. Einsatzgrund war ein Brand im Wissener St. Antonius Krankenhaus. Auf der geschlossenen Station der Psychatrie sind durch einen Brand eine Frau ums Leben gekommen. Ein Pfleger der Station erlitt schwere Verbrennungen, zwei weitere Patienten wurden leicht verletzt. Durch den Brand auf der geschlossenen Abteilung konnte der Betrieb nicht aufrecht erhalten werden, so dass 4 Patienten noch in andere Krankenhäuser verlegt werden mussten. Im Einsatz waren ca. 150 Feuerwehrleute und 80 DRK´ler mit insgesamt 25 Fahrzeugen und 2 Rettungshubschraubern (Christoph Rheinland und Christoph Rhein-Main). Der Einsatz endete gegen 10:00 Uhr.

 Am 11.08.2013 fand auf dem Gelände des Truppenübungsplatzes Stegskopf letztmalig ein Tag der offen Tür statt. Hier stellten wir mit den Kammeradinnen und Kammeraden der Ortsvereine Daaden und Herdorf die sanitätsdienstliche Absicherung. Die Veranstaltung war mit ca. 5.000 Besuchern gut besucht. Wir waren mit insgesamt 25 Helferinnen und Helfern im Einsatz. Koordiniert wurde der SAN-Dienst erstmalig mit Digitalfunkgeräten.

Nach der kreisweiten Altkleidersammlung am 21.09.2013 stand nachmittags die Abschlussübung der Verbandsgemeindefeuerwehr auf dem Plan. Diese wurde beim Raiffeisenmarkt in Gebhardshain absolviert. Die Feuerwehr hatte 4 Szenarien vorbereitet, welche für die Besucher moderiert wurden. Im Anschluss an die Übung fand noch ein offizieller Teil statt: Nach 16 Jahren wurde Wehrleiter Peter Benner von Bürgermeister Konrad Schwan ent- und Björn Jestrimsky als neuer Wehrleiter verpflichtet.

Um aktive Mitglieder für die Bereitschaft zu gewinnen, wurde am 02.10.2013 in der Regionalen Schule in Gebhardshain eine Werbeaktion durchgeführt. Ein 5-köpfiges Team unseres Ortsvereins zeigten 3 Klassen (9. und 10. Schuljahr) die Aufgabenfelder des DRK innerhalb der Verbandsgemeinde sowie im Landkreis Altenkirchen. Die Schülerinnen und Schüler hatten die Möglichkeit, eine Reanimation mit AED-Trainingsgeräten durchzuführen sowie die Fahrzeuge unserer Bereitschaft in Augenschein zu nehmen.

 Am 25.11.2013 wurde unserem Ortsverein ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk überreicht. Ein Gerätewagen Sanität BUND, welchen uns vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe in Bonn/Dransdorf übergeben wurde. Der LKW mit einem Gesamtgewicht von 10 Tonnen ist mit einem aufblasbaren Zelt nebst Zeltheizung und Stromaggregat ausgestattet. 10 Tragen, 5 Spinebords, 2 AED´s, 2 Beatmungsgeräte sowie zahlreiches Verbandszeug und Infusionen gehören zur Ausstattung.
Stellvertretend als Fahrzeughalter nahm der Kreisfeuerinspekteur Eckhard Müller den LKW entgegen. Durch Beschluss der Kreisbereitschaftsleitung wird der LKW in Zukunft beim DRK Ortsverein Gebhardshain, Bereitschaft Elkenroth stationiert.
Bereitschaftsleiter Steffen Nilius und seinem Stellvertreter Joachim Hüsch wurde der GW-San übergeben. Das Fahrzeug ist Bestandteil der MTF („Medical Task Force“), einer Katastrophenschutzeinheit, welche vom Bundesinnenministerium ins Leben gerufen wurde. Der GW-San gehört zur MTF 38 RLP. Im Kreisverband Altenkirchen erhält das Fahrzeug den Rufnamen „Rotkreuz Altenkirchen 6/15-3“. Nach der Einweisung der Bereitschaftsmitglieder im Dezember 2013 wird unser Ortsverein in Zukunft bei jedem SEG-Einsatz im Kreis Altenkirchen alarmiert. Aber auch Einsätze jenseits der Kreisgrenze sind nun denkbar…

Mitte Januar 2014 wurden die 11 Funkmeldeempfänger unseres Ortsvereins mit der Schleife der SEG Technik und Sicherheit erweitert. Ab diesem Zeitpunkt kann unser Ortsverein zu SEG-Einsätzen im kompletten Kreis Altenkirchen alarmiert werden.
Stellvertretender Bereitschaftsleiter Joachim Hüsch und Helfer Michael Grüdelbach bestanden am 24.01.2014 die vom Bund finanzierte Führerscheinprüfung für die Klasse C, welche zum Führen des GW-San erforderlich ist. Nun sind mit Helfer Ralf Reif, der schon über eine entsprechende Fahrerlaubnis verfügte, insgesamt 3 Bereitschaftsmitglieder in der Lage, das Fahrzeug zu fahren. Sollten die 3 Bereitschaftsmitglieder im Einsatzfall nicht einsatzbereit sein, stehen im Bedarfsfall die Kammeraden der Feuerwehr Elkenroth zur Verfügung, die ebenfalls einen LKW fahren können.

 Am 12.04.2014 erfolgte die offizielle Übergabe des Gerätewagen Sanität des Bundes durch Landrat Michael Lieber an den DRK Kreisverband Altenkirchen. Steffen Nilius nahm als stellvertretender Kreisbereitschaftsleiter bzw. als Leiter der Bereitschaft Elkenroth den Schlüssel symbolisch entgegen. Die Einsegung des Fahrzeuges erfolgte durch die Pfarrer Ulrich Bals und Michael Straka.

Beim offiziellen Teil waren auch Vertreter der Verbandsgemeindefeuerwehren aus dem gesamten Kreis Altenkirchen, dem THW sowie weiterer Bereitschaften des DRK Kreisverbandes vertreten. Vom DRK Kreisverband Altenkirchen wohnten dem offiziellen Teil auch Kreisgeschäftsführer Alfons Lang, Kreisbereitschaftsleiter Udo Schmidt, der stellvertretende Kreisbereitschaftsleiter Stefan Theis sowie Sachbearbeiter Erik Hölper bei.

Im Anschluss wurde der Gerätewagen den Führungskräften der SEG im Landkreis Altenkirchen (Leitende Notärzte, Organisatorische Leiter sowie Gruppenführer der verschiedenen Fachdienste) vorgestellt. Als 1. Vorsitzender bedankte sich Konrad Schwan für das Vertrauen, dass der Kreisverband dem Ortsverein Gebhardshain entgegenbringt. Ein solches Fahrzeug würde viel Freude aber letztlich auch viel Arbeit bedeuten. Alle Bereitschaftsmitglieder seien sich dessen im Vorfeld aber durchaus bewusst gewesen.

Ende Juni / Anfang Juli warben wir für unsere Blutspendetermine in Elkenroth und Gebhardshain mit einem Infomobil vom Blutspendedienst West. Bei der REWE in Elkenroth bzw. beim NORMA-Markt in Gebhardshain warben wir um neue Blutspender.

Am 5. Juli besuchten wir mit dem GW-San unsere Kammeraden vom DRK Ortsverein Niederfischbach bezüglich der Einweihung Ihrer neuen Unterkunft. Beim Tag der offenen Tür wurden historische und moderne Rettungsfahrzeuge ausgestellt.

Vom 18. bis 20. Juli fand in Neuwied der diesjährige Rheinland-Pfalz-Tag statt. Da viele Ortsvereine in die sanitätsdienstliche Absicherung der Veranstaltung involviert waren, übernahm die SEG 1 mit den Modulen SAN und T & S den Zivil- und Katastrophenschutz für den Kreis Neuwied. Um 22:14 Uhr am 18.07.2014 trat der Ernstfall ein: Im Krankenhaus in Linz am Rhein ging eine Bombendrohung ein. Die gesamte SEG des Kreises Altenkirchen wurde nach Linz beordert. Unsere Bereitschaftsmitglieder besetzten den GW-San und fuhren nach Linz. Unser RTW 6/86-1 war zum Zeitpunkt der Alarmierung auf einem SAN-Dienst in Betzdorf (Erzquell-City-Night). Nach Ende der Veranstaltung rückte der RTW ebenfalls noch nach Linz aus. Die zwischenzeitlich eingetroffenen Spürhunde der Polizei konnten jedoch keinen Sprengsatz ausmachen. So konnten die Patienten, die vom Krankenhauspersonal ins Freie gebracht wurden, wieder von den DRK-Kräften des Kreises Altenkirchen ins Krankenhaus zurück transportiert werden. Der Einsatz endete für unsere Kräfte gegen 02:30 Uhr.

Gut 3 Stunden später wurde unsere Bereitschaft erneut zum Verkehrsunfall auf die L 288 oberhalb von Steineroth gerufen.

 Am 26.07.2014 fand ein Wettbewerb der Ortsvereine im Kreis Altenkirchen statt. Insgesamt stellten sich 9 Teams, bestehend aus mindestens 4 Bereitschaftsmitgliedern dem Wettbewerb. Die Orientierungsfahrt startete auf dem Parkdeck in Wissen. Auf dem Bürgerhausplatz in Molzhain stand eine Fahrprüfung an. Diesen Parcours hatten die Kollegen der Feuerwehr aus dem Kreis Altenkirchen aufgebaut und betreut. In der Unterkunft des DRK Herdorf standen zwei sanitätsdienstliche Fallbeispiele auf dem Programm, die absolviert werden mussten. In der Unterkunft vom DRK Wehbach mussten die Teams eine Notunterkunft einrichten. In Katzwinkel mussten sich die Teams einem theoretischem Test in allgemeinen Fragen aus der Rotkreuzwelt stellen sowie ein Zelt mitsamt Beleuchtung aufstellen. Auf alle absolvierten Prüfungen gab es Punkte. Am Ende des Tages konnten wir den ersten Preis (Zeltleuchte) mit nach Hause nehmen. Den Abend haben wir gemütlich bei unseren Kameraden aus Katzwinkel ausklingen lassen.

Der nächste SEG-Einsatz erfolgte am 30.07.2014 in Reifferscheid. Hier wurde von Polizei, Feuerwehr und Rettungshundestaffeln ein 39-jähriger Mann gesucht, der in den Morgenstunden in suizidaler Absicht sein Haus verlassen hatte. Die Suche endete jedoch leider erfolglos. Drei Wochen später wurde durch die Polizei bekanntgegeben, dass der Mann in einem Waldgebiet der VG Altenkirchen tot aufgefunden worden ist.

Am 3. August wurde um 8:15 Uhr die gesamte SEG des Kreises Altenkirchen zum Krankenhaus Wissen alarmiert. Wie im vergangenen Jahr starb eine Patientin bei einem Zimmerbrand. Da glücklicherweise nur zwei weitere Patienten  leicht verletzt wurden, konnte nach kurzer Zeit die Bereitstellung der SEG aufgelöst werden. Der Einsatz endete gegen 10:00 Uhr.

Ab dem 1. September 2014 wurde der GROUP-Alarm auch für kreisweite SEG-Einsätze scharf geschaltet. Bei einer Alarmierung für SEG-Einsätze erhält nun parallel jedes Bereitschaftsmitglied eine SMS auf sein Handy.

Kurz vor Beginn der diesjährigen Herbstferien (17.10.2014) stellen wir unseren Ortsverein wieder den Klassen 9a, 9b und 9c der Westerwaldschule Gebhardshain vor. In drei Stationen (Theorie, Praxis und Fahrzeugausstellung) präsentierten wir mit 6 Bereitschaftsmitgliedern unseren Ortsverein. Die Öffentlichkeitsarbeit hatte das Ziel, neue aktive Mitglieder für unsere Bereitschaft zu werben.

Am 21.10.2014 nahmen wir mit insgesamt 12 Bereitschaftsmitgliedern an der ersten Vollversammlung der MTF 38 (Medical Task Force) in Koblenz teil.

14.11.2014, 16:57 Uhr: Alarmübung für Feuerwehr, DRK und THW. Im Krankenhaus Kirchen hat die Brandmeldeanlage Alarm ausgelöst. Die Feuerwehr rettet mehrere Verletzte Patienten aus einer verqualmten Etage. Die SEG 2, 3 und die SEG T&S müssen 26 Patienten versorgen. Die Patientenablage hinter dem Krankenhaus wird von der Feuerwehr übernommen und weiterbetrieben. Parallel dazu wird in der Rettungswache Kirchen ein Behandlungsplatz aufgebaut. Das THW transportiert die Patienten von der Patientenablage zum BHP. An der Übung nehmen ca. 50 Kräfte vom DRK teil. Unser Ortsverein war mit insgesamt 5 Personen im Einsatz. Die Übung endet gegen 20:00 Uhr.

Den ersten Realeinsatz im Jahr 2015 war am 22.01.2015 in  Gebhardshain bei einem Garagenbrand. Hier sicherten wir unsere Kameraden der Feuerwehr bei den Löscharbeiten ab.

Am 12.02.2015 wurde die gesamte SEG des Landkreises Altenkirchen  um 22:04 Uhr zur einem Zimmerbrand bei der Lebenshilfe in Steckenstein alarmiert. Zwei Personen erlitten schwere Verbrennungen sowie eine schwere Rauchgasintoxikation. Weitere 25 Personen mussten Ihre Zimmer verlassen und standen bei eisiger Kälte und ohne entsprechende Kleidung auf der Straße. Die unverletzt betroffenen Personen wurden in der Cafeteria der Lebenshilfe betreut. Die zwei schwerverletzten Patienten wurden mit dem bodengebundenen Rettungsdienst in Spezialkrankenhäuser eingeliefert. Der Einsatz endete gegen 01:30 Uhr. Unser Ortsverein war mit insgesamt 4 Helfern im Einsatz.

Eine Typisierungsaktion fand am 10.04.2015 bei der Blutspende in Elkenroth statt. Diese Aktion fand in Kooperation mit der Stefan-Morsch-Stiftung statt.

Am 06.05.2015 wurde unsere Bereitschaft um 14:37 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall in der Nähe der Tankstelle in Elkenroth alarmiert. Nach einer akuten internistischen Erkrankung durchbrach ein PKW einen Maschendrahtzaun und stieß gegen einen abgestellten LKW. Trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen nach dem Eintreffen konnte das Leben des Mannes nicht mehr gerettet werden.

 Am 08. und 09. Mai stellten wir wieder den SAN-Dienst bei der Kirmes Malberg sicher. Während am Freitagabend die traditionelle „Titty-Twister-Party“ anstand, gaben sich einen Tag später die Kölner Band BRINGS die Ehre. Grund war das 20-jährige bestehen der Kirmesgesellschaft Malberg. Die Jungs von BINGS heizten den 1.800 Leuten im Kirmeszelt ordentlich ein. Nach zweieinhalb stündigem Programm nahmen sich ein Teil der Band noch Zeit, mit uns ein Gruppenfoto in unserer Unfallhilfsstelle zu machen.

Am 28.06.2015 stellen wir unseren Ortsverein bei einem Tag „Rund ums Rad“ im Ortskern von Gebhardshain vor. Am 08.08.2015 fuhren wir nach Koblenz, um bei der Großveranstaltung „Rhein in Flammen“ in Neuendorf unseren Sanitätsdienst abzuleisten. Bei schönem Wetter und angenehmer Atmosphäre verrichteten wir mit 15 Helferinnen und Helfern den Dienst am Rheinufer.

Die Jahresabschlussübung der VG-Feuerwehr fand am 5. September bei der Metzgerei Hüsch statt. Im September wurden nach langer Wartezeit endlich die Digitalfunkgeräte in unsere Fahrzeuge verbaut.

Übungsalarm am 19.09.2015: Im St. Barbara Tunnel Betzdorf kam es zu einem schweren Verkehrsunfall. Nach Sichtung durch das ersteintreffende Rettungsmittel wurde festegestellt, dass über 30 Personen zum Teil schwer verletzt sind. Das Übungsszenario forderte den Einsatz von LNA & Org.-Leiter, der SEG 2 und 3 sowie der SEB-Beteuung und der SEG T & S. Die beteiligten DRK-Bereitschaften sind mit insgesamt 50 Helfern vor Ort. Die Feuerwehr rettet Patienten aus dem Gefahrenbereich und übergibt sie an der Patientenablage an das DRK. Bei der Übung wird auch der fiktive Abtransport der Patienten beübt.

Ende September kündigt sich eine reelle Katastrophe an: Aufgrund der vorherrschenden Bürgerkriege in Syrien, dem Iran und Afghanistan machen sich die dort lebenden Menschen auf den Weg in eine bessere Zukunft: Europa.

Deutschland ist für die meisten das Ziel Ihrer Reise. Das Deutsche Rote Kreuz steht einer der größten Einsätze nach dem zweiten Weltkrieg bevor. Am 18.09.2015 steht fest: Auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Stegskopf soll Platz für 1.500 Flüchtlinge geschaffen werden. Es ist die landesweit größte Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende (AfA). Der DRK Kreisverband Altenkirchen beginnt umgehend mit der Arbeit: Erkundung des Geländes, Gespräche mit ehemaligen Bundeswehrangehörigen, Planung der Unterkünfte, Aufbau einer Registrierung, Einrichtung einer Kleiderkammer, einer Sanitätsstation sowie einer Wäscherei. Viele Köpfe und Hände leisten Pionierarbeit, um die ankommenden Menschen versorgen zu können. Das THW Betzdorf baut dem DRK Kreisverband zwei Theken für die Registrierung und für die Kleiderkammer. Über 150 Aktive aus dem DRK Kreisverband Altenkirchen verrichten auf dem „Stegskopf“ Ihren Dienst. Die gesamte Einrichtung wird durch den DRK Kreisverband betrieben. Die Aufbauphase wird zunächst gänzlich durch ehrenamtliche Kräfte geleistet. Nach und nach verstärken Hauptamtliche Kräfte die Ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer.

Ein unvergessliches Erlebnis. Die Kernaufgabe des Roten Kreuzes. Hier zählen die Grundsätze Menschlichkeit, Neutralität, Unparteilichkeit aber auch Unabhängigkeit im besonderen Maße. Die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Bereitschaften und den Hauptamtlichen Kräften geht problemlos vonstatten. Bei dem Einsatz gehen alle Helferinnen und Helfer bis an ihr Limit. Insgesamt werden durch die Ehrenamtlichen Helfer über 8.000 Einsatzstunden in knapp 3 Monaten abgeleistet. Der DRK Kreisverband Altenkirchen zeigt die volle Bandbreite seiner Einsatzmöglichkeiten auf: Verpflegungs-, Betreuungs- und Sanitätsdienst. Nach und nach werden die Ehrenamtlichen durch hauptamtliches Personal ersetzt. Doch dachte man im Frühjahr 2016 noch, dass die Flüchtlingsunterkunft die nächsten Jahre betrieben wird, werden schon Ende März die letzten Gäste in umliegende kommunale Einrichtungen verlegt und der Stegskopf in einen „Stand-by-Betrieb“ versetzt. Im Sommer 2016 gibt das Land Rheinland-Pfalz die Flüchtlingsunterkunft gänzlich auf.

Am 3. & 4. Juni 2016 verrichten 4 Bereitschaftsmitglieder Dienst auf einem Campingplatz bei dem Rockfestival „Rock am Ring“, welches in diesem Jahr in Mendig stattfindet.

Der Kreisheimattag wurde am 10. und 11.09.2016 in Altenkirchen veranstaltet. Aus Angst vor Terroranschlägen wurde ein umfangreiches Sicherheitskonzept erarbeitet. Unser Ortsverein wird in Alarmbereitschaft gesetzt, um bei einem eventuellen Massenfall von Verletzten schnell einsatzbereit zu sein. Zum Glück blieb alles ruhig.

Am 08.10.2016 wurde unser RTW 6/86-1 (AK-RK 168) außer Dienst gestellt. Als Ersatzauto wurde wieder der außer Dienst gestellte RTW der Rettungswache Daaden übernommen.

Am 09.10.2016 fand ein gemeinsamer Fototermin mit der Verbandsgemeindefeuerwehr Gebhardshain statt. Der Fototermin wurde am Barbaraturm in Malberg durchgeführt. Zirka 120 Wehrleute und 20 Leute unserer Bereitschaft wurden samt Einsatzfahrzeugen fotografiert. Das Foto zeigt die demnächst „historische“ VG-Feuerwehr Gebhardshain, da ab dem 01.01.2017 durch die Fusion der Verbandsgemeinden Betzdorf und Gebhardshain auch ein Zusammenschluss der beiden Verbandsgemeindefeuerwehren ansteht.

Am 03.09.2016 fand letztmalig die gemeinsame Abschlussübung mit der VG-Feuerwehr Gebhardshain in Elkenroth statt. Unser Ortsverein beteiligte sich mit allen 3 Fahrzeugen und 12 Bereitschaftsmitgliedern daran. In einzelnen Stationen zeigten die Kameraden der Feuerwehr und unserer Bereitschaft die volle Bandbreite ihres Könnens.

Am 08.09.2016 übernahmen wir den bisherigen Rettungswagen der Rettungswache Daaden (6/83-1). Dies war das dritte mal, dass wir ein Fahrzeug vom Kreisverband Altenkirchen übernommen hatten. Unseren „alten“ Rettungswagen schickten wir mit einem Kilometerstand von 335.00 km in „Rente“.

Am 29.10.2016 fand im Bürgerhaus Freusburg die Kreisversammlung statt, welche alle 5 Jahre stattfindet. Es wurde ein neuer Vorstand auf Kreisebene gewählt sowie die neue Satzung beschlossen. Unser Ortsverein nahm mit mehreren Delegierten an der Versammlung teil.

Nachdem unser „neuer“ Rettungswagen zur Aufbereitung beim Lackierer war und eine neue Beklebung erhalten hatte, war im Januar 2017 der RTW 6/86-1 für den Ortsverein fit für neue Einsätze. Von nun an steht unserer Bereitschaft ein Rettungswagen RLP zur Verfügung, welcher vor allen Dingen über einen größeren Patientenraum verfügt. Das medizinische Equipment wurde durch ein Spineboard ergänzt. Einen ehemaligen Auszug aus unserer Internetseite über unseren RTW können Sie sich hier ansehen.

 

 

Am 26.01.2017 wurde Linus Weller von der Kreisbereitschaftsleitung zum Gruppenführer der SEG 3 bestellt. Daniel Hauke, welcher zuvor die Funktion wahrgenommen hatte, übernimmt ab diesem Zeitpunkt die Funktion des Gruppenführers der SEG Technik & Sicherheit.
Während der Gruppenführerdienstbesprechung wurden auch noch Stefan Mückschel (Bereitschaft Horhausen) und Julian Meister (Bereitschaft Wissen) zu SEG-Gruppenführern bestellt.

 

 

 

Udo Schneider, hier mit Ehefrau Karin Schneider, wurde zum überhaupt ersten Ehrenmitglied in der Geschichte des DRK-Ortsvereins
Gebhardshain ernannt.

Erstmalig wurde am 15.03.2017 durch einen Vorstandsbeschluss ein Mitglied unserer Gemeinschaft zu einem Ehrenmitglied ernannt. Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurde Udo Schneider zum 1. Ehrenmitglied unseres Ortsvereins ernannt. Zu den ersten Gratulanten gehörten 1. Vorsitzender Konrad Schwan und Bereitschaftsleiter Steffen Nilius. Udo Schneider ist Gründungsmitglied unseres DRK Ortsvereins und hat sich vor allen Dingen im Bereich der Sozialarbeit verdient gemacht. Udo Schneider ist seit 48 Jahren Mitglied im DRK Ortsverein Gebhardshain und war über 25 Jahre davon Leiter der Sozialarbeit. Schwan betonte, dass Schneider über Gebühr aktiv gewesen sei. Ein Teil des Lobes gelte Ehefrau Karin Schneider, die das ehrenamtliche Engagement ihres Ehemannes unterstützt habe. Schwan überreichte die Verleihungsurkunde.

 

Geschrieben von Steffen Nilius (Stand: März 2017)

← Zurück (Jahr 2007-2012)